• ad

Deutsche Umwelthilfe fordert, dass endlich ein Feuerwerksverbot kommt!


Wir fordern ein wirkliches Böllerverbot für ganz Deutschland!

Bund und Länder folgen unserer Forderung und beschließen zum zweiten Mal in Folge ein Verkaufsverbot für Pyrotechnik. Doch ein generelles Böllerverbot fehlt bisher. In der Pyro Community werden sogar Links herumgeschickt, um online Silvesterfeuerwerk zu bestellen und damit das Verkaufsverbot zu umgehen. Da ist es wenig verwunderlich, dass der Schwarzmarkt mit besonders gefährlichen Knallkörpern boomt. Besonders ärgerlich: Im deutschen Grenzgebiet z.B. zu den Niederlanden lassen es die Holländer krachen – bei ihnen zu Hause ist das nämlich vollständig verboten, in Deutschland aber nur der Verkauf – und das Abfeuern von Raketen und Knallkörper ausdrücklich trotz der Corona-Pandemie weiter erlaubt!


Das muss sich ändern! Darum setzen wir uns über das von uns mit durchgesetzte Verkaufsverbot hinaus dafür ein – unterstützt von Ärzteverbänden, Tierschutzorganisationen bis hin zur Gewerkschaft der Polizei - endlich zu einem bundesweiten Böllerverbot zu kommen.


Die aktuelle Regelung führt dazu, dass jede der knapp 11.000 Städte und Gemeinden in Deutschland einzeln über örtliche Böllerverbotszonen entscheiden muss. Dies führt dazu, dass weiterhin Raketen abgefeuert und Böller gezündet werden. Mit allen Schäden für Mensch, Umwelt und Tierwelt.


Einzig Thüringen und die Stadtstaaten Hamburg und Bremen machen es vor und setzen zumindest in diesem Jahr unsere Forderung eines landesweiten Anwendungsverbots für das private Feuerwerk im öffentlichen Raum konsequent um. Das ist absolut richtig und wichtig. Die übrigen Landesregierungen müssen nun nachziehen und so die Saubere Luft, den Schutz der Rettungskräfte, des medizinischen Personals, der Tiere und der Umwelt ebenfalls über ein klares Anwendungsverbot von Silvesterknallern und Raketen sicherstellen. Idealerweise müsste die neue Bundesinnenministerin eine einheitliche Verbotsregelung für alle Bundesländer in der Ersten Sprengstoffverordnung festlegen.


Für die Zukunft brauchen wir eine klare Lösung. Jetzt haben wir die Chance, ein Silvester ohne Böller und Raketen zu einer dauerhaften Realität in Deutschland zu machen! Damit Familien sich in der Silvesternacht wieder auf die Straße trauen, ohne Angst vor Böllern und Raketen haben zu müssen, Tiere nicht mehr in Stress und Panik geraten und Asthmatikerinnen und Asthmatiker sowie Vorerkrankte aufatmen können.


Hinter unserer Forderung haben wir in einem breiten Bündnis für ein Ende der archaischen Silvester-Böllerei mit Vier Pfoten, dem Deutschen Tierschutzbüro, TASSO, dem Jane Goodall Institut Deutschland über 500.000 Menschen versammelt. Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer haben deutschlandweit Petitionen in 28 Städten gestartet und sich für ein entspanntes Silvester für Mensch und Tier ausgesprochen. Das bestätigt auch eine neue repräsentative Studie des Markt- und Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der dpa: Zwei Drittel der Menschen in Deutschland sprechen sich für das Böllerverbot aus.

7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen