• ad

Leserbrief 24.10.2019 von Frau Wagner

Aktualisiert: Jan 11

Hallo! Danke für den 8. newsletter und die Informationen.

Als erstes finde ich den Verlauf insgesamt sehr, sehr positiv. Und ich hoffe sehr, dass sich in Sachen Knallerei noch mehr tut, nicht nur im Innenstadt-Bereich sondern auch in den oft auch sehr eng besiedelten äußeren Stadtgebieten. Das würde ich mir zu Weihnachten wünschen, neben Gesundheit für alle! Aber ein Schritt nach dem anderen.

Ich mache mir jedes Jahr um meinen Hund an und um Silvester herum viele Sorgen, denn von Jahr zu Jahr steigert sich bei ihm die Ängstlichkeit und er verweigert jedes Gassi, fast bis zum Platzen der Blase, nicht nur an diesem einen Tag!  Aber auch um meine Atemorgane und meine Gesundheit bin ich besorgt.  Ich lebe in der Nähe einer Grund und Mittelschule (und bald gibt es noch mehr Schulen im Viertel...).  Hier sind an Tagen vor und an etlichenTagen nach Silvester sehr oft viele Jugendliche mit Raketen und vor allem Knallern zugange (am liebsten voll rein in die Unterführungen oder in Tiefgaragenzugänge, wo es besonders laut knallt, schnell noch auf dem Weg in die Schule) . Auch ein nahegelegener Stadtpark mit vielen hideaways bieten den Unbelehrbaren in der Dunkelheit genug Deckung. Mit Vernunft kommt man denen nicht bei. Nein, heutzutage wird gleich mit einem Anwalt gedroht, wenn der Junior sich nicht so austoben darf, wie er will. Denn seine Freiheit ist bedroht und die mancher Männer offenbar auch. Ich frage mich aber, wo bleibt meine Freiheit? Habe ich kein Recht auf Ruhe zum Jahreswechsel ?  Dass ich an Silvester die Kastanienbäume und Häuser in unmittelbarer Nachbarschaft 2 Stunden vor Mitternacht bis zum Morgengrauen nicht mehr erkennen kann, ist die eine Seite.  Dass ich mich aber jedes Jahr zuhause quasi verkriechen muss, wegen des Pulvergestanks und des Krachs und das mit Sicherheit auch heuer tun werde, ist die andere Seite. Meine Seite. Aber wo soll man denn bitte hin - mit dem Hund ? Vielleicht bald in die Innenstadt, in eine raketen- und knallerfreie Zone. Ein Träumchen. Aber am liebsten wäre mir, besonders der Umwelt und der Tiere zuliebe, dass ich Silvester endlich in RUHE UND GELASSENHEIT raus gehen kann und den Jahresbeginn und die feierliche Stille genießen könnte. I have adream.

Liebe Grüße

Elvira Wagner, Obersendling.

 

©2019 by Silvesterböllerei? Nein Danke!