• ad

Newsletter 5.2020 (10.11.2020)

Aktualisiert: Nov 20

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer, irgendwie ist für uns alle in diesen Zeiten alles anders als sonst. So auch für unsere Initiative: Es gibt viele Kontakte, aber anders, weniger intensiv, weniger persönlich. Gleichwohl waren wir unverändert aktiv, denn wir haben ja ein großes Ziel. Und vielleicht hilft uns das kleine Virus ein wenig, zunächst an diesem Silvester dem Ziel ein wenig näher zu kommen. Nicht, weil politisch etwas geschehen wäre. Sondern weil wir hoffen, dass die Menschen sich auf anderes besinnen und Zusammenkünfte vieler nicht möglich sein bzw. untersagt werden. Was gibt es zu berichten? Für den 28.11.2020 haben wir in HALLO, Seite 11 rechts oben, für ganz München eine Anzeige geschaltet. So wollen wir die Münchner*innen zum freiwilligen Verzicht auf privates Silvesterfeuerwerk animieren. Wunderbar wäre es, wenn ihr bei der Verbreitung dieser Idee mithelfen würden. Wie das geht? Ganz einfach: Klebt die Anzeige auf eine Postkarte und schickt sie, vielleicht mit ein paar netten Worten, an Freunde und Bekannte. Eine druckfähige Vorlage senden wir gerne per eMail zu. Sie ist auch auf unserer Internetseite (www.silvesterboellerei.de) zu finden. Viele Bezirksausschüsse haben sich 2020 mittels eines entsprechenden Briefes an den Stadtrat mit unserem Anliegen solidarisch erklärt. Hier ein paar Eindrücke aus den Stadtbezirken: In der Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt hat der Bezirksausschuss ein Stufenkonzept, bis hin zum Verbot privaten Silvesterfeuerwerks, mehrheitlich beschlossen; es liegt im KVR zur Bearbeitung. Die SZ hat groß darüber berichtet: https://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen-stufenplan-boellerverbot-silvester-1.5014607 Unsere Idee von einem anderen Silvester will man in Ramersdorf umzusetzen und hat einen entsprechenden Antrag an die Verwaltung gerichtet. In Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln hat man uns herzlich empfangen und das Thema diskutiert. Ein böllerfreies Silvester ist das Ziel des Bezirksausschusses. Ferner folgt der Bezirksausschuss einer Aktion aus Hadern, die Änderung des Sprengstoffgesetzes zu beantragen. Hadern hat den internen Antrag der CSU-Fraktion, das Sprengstoffgesetz so zu ändern, dass Böllerverbote für die ganze Stadt möglich sind, quasi einstimmig angenommen. Der entsprechende Antrag ist bereits im KVR. Die Unterschriftensammlung betrachten wir als abgeschlossen. Unsere über 7.000 gesammelten Unterschriften können jederzeit vorgelegt und übergeben werden. Den eigentlichen Sinn und Zweck dieser Aktion sehen wir rückblickend aber eher darin, dass er uns ins Gespräch mit vielen Tausend Menschen gebracht hat und so zum einen unser Anliegen mehr ins allgemeine Bewusstsein gerückt hat, und zum anderen, um zu hören, wie die Menschen denken. Das war den Aufwand zu 100% wert. Auch wenn wir uns wiederholen: Wir sind so nahe am Ziel wie noch nie. Lasst uns jetzt alle nochmals werben für ein Silvester ohne Feuerwerk. Ein Gespräch hier, ein Hinweis dort: Wenn viele auch nur ein wenig anpacken kann uns nichts mehr stoppen. Es lohnt sich – für die Umwelt, die Tiere und uns Menschen. Viele Grüße und bleibt gesund - Werner Brandl – Alexander v. Dercks – Jürgen Schmoll ....................................................... Silvesterböllerei? Nein Danke! Tel.: (089) 714 85 18 silvesterboellerei@posteo.de www.silvesterboellerei.de P.S.  Endstand unserer Petition: 7.030 handgesammelte Unterschriften. Wer unsere Newsletter nicht mehr bekommen möchte, bitte einfach eine E-Mail senden!

2 Ansichten
 

©2019 by Silvesterböllerei? Nein Danke!